TRichView.de

      Features 

Report Workshop

Was ist Report Workshop

Report Workshop ist ein Bündel von VCL-Komponenten zur Erstellung von Berichten. Report Workshop basiert auf TRichView.

Report Workshop kann logisch in folgende Gruppen unterteilt werden:

  • Berichtsdesign
  • Berichterstellung
  • Datenquellen

Berichtsdesign

Die Berichte werden im TRichView-Editor entworfen. ScaleRichView wird möglicherweise auch verwendet. Report Workshop erweitert die Benutzeroberfläche von RichViewActions, indem es weitere Befehle für die Berichterstellung bereitstellt: ein Dialog für das Bearbeiten berichtsbezogener Dokumenteigenschaften, Dialoge für die Verbindung von Datenabfragen mit Tabellenzeilen und -Zellen, Dialoge für die Definition von Eigenschaften von Kreuztabellen (Pivot-Tabellen), usw.

Berichtsdesign

Berichterstellung

Die Berichte werden auch in den Editoren TRichView (ScaleRichView) erstellt.

Es gibt eine einzige Komponente für die Erstellung von Berichten:

TRVReportGenerator

Rufen Sie einfach die Methode Execute() auf und es wird sofort ein Bericht erstellt.

Report erstellt

Datenquellen

Datenquellen umfasst eine Sammlung von Komponenten, die Daten für die Berichterstellung bereitstellen. Eine Datenquellen-Komponente verarbeitet Datenabfragen und gibt Daten zurück..

Report Workshop umfasst Datenquellen auf Basis von üblichen und beliebten Komponenten von Drittanbietern (einschließlich FireDAC, dbExpress, ADO/dbGo, Interbase Express, BDE, AbsoluteDB, NexusDB, DBISAM, ElevateDB, UniDAC, weitere DACs von DevArt und MicroOLAP), sowie Datenquellen, die auf jeglicher Komponenten auf Basis von TDataSet arbeiten.


Zusätzliche Informationen


Vergleich mit anderen Berichtskomponenten

Für Delphi und C++Builder stehen viele Berichtskomponenten zur Verfügung. Report Workshop ist jedoch ein einzigartiges Produkt und bietet eine neue Herangehensweise und Funktionen, die bei Konkurrenzprodukten nicht vorhanden sind.

Bestehende Berichtskomponenten können in zwei Gruppen eingeteilt werden:

  1. Komponenten, die mittels eines Vektorgrafik-Editors Berichte erstellen
  2. Komponenten, die auf einer Textverarbeitungs-Engine basieren

Die erste Gruppe von Komponenten ist die höchstentwickelte Software zur Berichterstellung. Im Designmodus ermöglichen sie die Platzierung von Objekten (wie etwa Labels, Bilder, Formen, Textfelder) an beliebigen Stellen des Arbeitsbereichs. Diese Komponenten haben aufgrund ihres Designs einige Nachteile:

  • Der Anwender muss eine bestimmte Benutzeroberfläche erlernen, das sein Berichtsdesigner verwendet.
    Im Gegensatz dazu bietet der Berichtsdesigner von Report Workshop den gewohnten Texteditor (Textverarbeitung) und 90 % seiner Befehle findet man auch in anderen hochentwickelten Texteditoren wie Microsoft Word oder Open Office. Es gibt nur ein Sonderobjekt: Berichtstabellen.
  • Komplexität des Berichtsdesigns.
    Der Anwender muss verschiedene Objekte zueinander ausrichten und die korrekten Abstände dazwischen einhalten, um einen ansehnlichen, professionell wirkenden Bericht zu erstellen. Jede Änderung an bestehenden Berichtsdesigns (oder das Hinzufügen oder Löschen von Objekten) erfordert eventuell die Neuausrichtung der Objekte, was ebenso komplex sein kann, wie die Erstellung eines neuen Berichts. Report Workshop platziert dagegen Objekte automatisch im Textfluss (es unterstützt jedoch schwebende Textfelder). Sie erstellen den perfekten Bericht (per Programmcode oder in der Oberfläche), ohne eine einzige Koordinate festlegen zu müssen.
  • Festgelegte Berichtsergebnisse.
    Normalerweise können Berichtsergebnisse nicht bearbeitet werden. Bei Report Workshop sind jedoch sowohl die Berichtsvorlagen sowie die Berichtsergebnisse bearbeitbare Dokumente. Zusätzlich können Berichtsergebnisse Hypertext-Links zwischen Berichtsteilen enthalten, was das Referenzieren von Verweisen und Inhaltsverzeichnissen ermöglicht.
  • Niedrigere Qualität von exportierten Berichtsergebnissen.
    Während der Export in einige Formate keine Probleme bereitet, klappt der Export in Textdokumente meist nicht ohne Probleme (HTML, RTF, Microsoft Word-Dokumente). Berichtsinhalte werden als schwebende Objekte exportiert, wodurch es beinahe unmöglich wird, diese Dokumente zu modifizieren. Hingegen kann Report Workshop diese Formate exportieren und dabei höchste Qualität liefern.
  • Design-Beschränkungen.
    Normalerweise ermöglichen es diese Berichtskomponenten, Unterberichte nur an bestimmten Stellen einzufügen. Bei Report Workshop kann jede Tabellenzelle einen Unterbericht enthalten. Sie können beispielsweise einen Unterbericht innerhalb von Zellen einer Kreuztabelle (Pivot) platzieren.

Die zweite Gruppe von Berichtskomponenten (auf Basis von Textverarbeitungsprogrammen) bieten meist weniger Funktionen. Der Anwender muss irgendeine Script-Sprache erlernen, um aus Textdokumenten Berichte zu erstellen. Die Beschränkungen der eingesetzten Text-Engines ermöglichen es nicht, berichtsorientierte Funktionen über das Scripting hinaus einzusetzen. Report Workshop bietet dagegen eine Benutzeroberfläche zur Berichtserstellung, in der der Anwender die Berichtseigenschaften in einem speziellen Dialogfenster festlegt. Die Mächtigkeit der Text-Engine TRichView ermöglicht die Erweiterung der Funktionen von Dokumenten und Tabellen, um so deren Eigenschaften Berichtsfunktionen hinzuzufügen.


Funktionen, die nicht in der ersten Ausgabe verfügbar sind

Die folgenden Funktionen sind noch nicht umgesetzt, wir planen sie jedoch bei zukünftigen Updates nachzureichen:

  • Benutzeroberfläche für die Bearbeitung von Datenfeldern (Änderung von Feldtypen und Formatierung von Strings)
  • Benutzeroberfläche für die Bearbeitung von Berichtsvariablen

Dokumentation

Online-Handbuch

Video-Handbuch